Suchdienst

DruckversionSeite via E-Mail versenden

Hochwasser, Erdbeben, Explosion, Großunfall, Konflikt, Flugzeugabsturz

Durch diese und andere Ereignisse sind viele Menschen betroffen - die Hilfe läuft schnell und routiniert an und sie werden schnellstmöglichst versorgt.
Menschen, die von dem Ereignis gehört haben, machen sich nun Sorgen, ob Angehörige ebenfalls von dem Ereignis betroffen sind. In einem solchen Fall hilft der Suchdienst.

Aufgaben des Suchdienstes:

  • Verbindung zwischen den Betroffenen und den Angehörigen wiederherstellen, Meldungen über den Verbleib registrierter Personen erfassen und Auskünfte an Angehörige als zentrale Auskunftsstelle erteilen

  • die Auskunftsstelle ist gemäß § 31 FSHG (Gesetz über den Feuerschutz und Hilfeleistung) berechtigt, Personalien und Daten über den Verbleib und den Zustand Verletzter, Obdachloser, Evakuierter und sonstiger Betroffener zu erheben, zu speichern und deren Angehörigen mitzuteilen, von welchen Schadensereignis sie betroffen und wo sie verblieben sind
  • nach behördlichen Auftrag die Einrichtung eines Amtlichen Auskunftsbüro (im Konfliktfall) bzw. eine Auskunftstelle (im Katastrophenfall) im Sinne von § 31 FSHG

Aufgaben der Auskunftsstelle:

  • Entgegennahme von Suchaufträgen und Erteilen von Auskünften über den Verbleib und das Schicksal von Katastrophenopfern, Alleinstehenden, Hilflosen, Kindern und alten Menschen.

  • Registrierung von Einsatzkräften und Betroffenen

  • Einrichten einer Katastrophendatei mit den Vordrucken des Deutschen Roten Kreuz nach Registrierung der Verletzten und Unverletzten durch den Rettungs- und Sanitätsdienst oder dem Betreuungsdienst

  • Bearbeiten von Suchdienstunterlagen und Datenerfassung mit EDV-Programm, alphabetisches Einsortieren in die Katastrophenschutzkartei

  • im Bedarfsfall Unterstützung des Betreuungsdienstes bei Registrierung in Notunterkünften

Das DRK-Kreisauskunftsbüro benötigt noch weitere Mitarbeiter!

Wir suchen interessierte und zuverlässige Damen und Herren zwischen 18 und 65 Jahren, insbesondere auch ausländische Mitbürger, um in einem Einsatzfall Auskünfte in mehreren Fremdsprachen erteilen zu können.